Nordfriesland -windig (fast immer)

Nordfriesen sind wind- und sturmerprobt. Aber bitte alles zu seiner Zeit… Seit einigen Jahren haben wir es immer wieder mit Frühjahrstrockenheiten zu tun. So auch in diesem Jahr – und das nach den ohnehin trockenen Jahren 2018 und 2019. Zum Glück hat es im Winter viel geregnet, aber gerade unsere leichten Böden sind viel zu schnell wieder ausgetrocknet. Kommen dann starke Winde, vor allem aus Osten dazu, reicht das Wasser im Boden schnell nicht mehr aus, um das Gras oder später die Maispflanzen wachsen zu lassen.

Noch wächst unser Gras, aber nicht in dem Umfang, wie es von den Temperaturen und der Versorgung mit Nährstoffen her könnte. In den nächsten Tagen werden wir die Mais Aussaat beenden. Dann brauchen wir dringend Niederschlag, um die Maiskörner keimen und wachsen zu lassen. Aber auch, um Winderosionen zu vermeiden.

Infos zur Dürre vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung

 

Autor: kelpiekirsten

Milchbäuerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s